Mobilität in Deutschland (MiD) ist eine bundesweite Befragung von Haushalten zu ihrem alltäglichen Verkehrsverhalten im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). Sie wurde bereits in den Jahren 2002 und 2008 erhoben. Die aktuelle Studie wurde 2017 durchgeführt. Die Ergebnisse stehen ab 2018 zur Verfügung. Bereits verfügbare Projektinformationen finden Sie demnächst hier.

Ähnliche Umfragen fanden bereits 1976, 1982 und 1989 unter dem Namen "KONTIV" (Kontinuierliche Erhebung zum Verkehrsverhalten) statt. Die in diesen Studien erhobenen Daten dienen sowohl als Basis für die Verkehrsplanung der Bundesrepublik Deutschland als auch für wissenschaftliche Untersuchungen zur Alltagsmobilität.

Die zentrale Aufgabe der Studie besteht darin, repräsentative und verlässliche Informationen zur Soziodemographie von Personen und Haushalten und ihrem Alltagsverkehr (z.B. Wege nach Zwecken und Verkehrsarten) für ein ganzes Jahr zu erhalten. Sie dient, gewichtet und hochgerechnet, als Rahmen und Ergänzung für andere Verkehrserhebungen, wie die Verkehrsbefragungen in einzelnen Städten (z.B. SrV oder das Mobilitätspanel).

Die Studie Mobilität in Deutschland bietet darüber hinaus aktuelle Datengrundlagen zu wichtigen Einflussgrößen der Mobilität und bildet die Basis für Verkehrsmodelle. Nicht nur für die Verkehrsplanung, für Forschung und das wissenschaftliche Erkenntnisinteresse sind Ergebnisse der Studie von Bedeutung, auch für konkrete politische Entscheidungen liefern sie die quantitativen Hintergrundinformationen.

Weitere Materialien und Informationen zu den Erhebungen

Publikationen MiD 2017
Publikationen MiD 2008
FAQ zur Verwendung der MiD 2008 und 2002
Auswertungstool MiD 2008 – Mobilität in Tabellen
Publikationen MiD 2002
Pressematerial zur MiD 2008 und 2002
Datenbezug über die Clearingstelle Verkehr des DLR